Maastricht, Niederlande „Ohne den Glutton® wäre es schwer, die Straßen sauber zu halten.“

Herr BONEKAMP

Joop BONEKAMP - Projektleiter des Stadtreinigungsdienstes Maastricht

Frau THOMISSEN

Merian THOMISSEN - Teamleiterin Intramuros des Stadtreinigungsdienstes Maastricht

Profil :

EINIGE KENNZAHLEN:

  • Stadtreinigung rund um die Uhr an allen Tagen
  • Zahlreiche Veranstaltungen mit hohem Abfallaufkommen
  • Stadt mit vielen Grünanlagen
  • Zahlreiche Zigarettenstummel

4 Glutton® im Einsatz

Interview

Wie können wir uns Ihren Stadtreinigungsdienst vorstellen?

Joop: Ich bin Joop Bonekamp und seit 1980 bei der Stadt Maastricht beschäftigt. Die meiste Zeit habe ich im Stadtreinigungsdienst gearbeitet. Wir kümmern uns um alles, was mit der Sauberkeit der Stadt zu tun hat. Ich bin Projektleiter des gesamten Dienstes. Dabei halte ich immer Ausschau nach Innovationen und Verbesserungen. Ich verwalte übrigens auch das Budget.

Merian: Ich heiße Merian Thomissen und leite das Team Intramuros. Die Stadt ist in drei Zuständigkeitsgebiete aufgeteilt: Maastricht Ost, Maastricht West und Intramuros, also mein Team. Der Stadtreinigungsdienst wacht darüber, dass dieses Gebiet sauber bleibt, und garantiert hierbei eine bestimmte Qualitätsstufe, nämlich „Qualität A“. Das ist meine Aufgabe seit 2001.

Was ist das Besondere an Ihrer Stadt ?

Merian: Ich würde sagen, man genießt hier das Leben. So haben wir beispielsweise viele Veranstaltungen, bei denen Essen und Getränke angeboten werden. Das hat auch zu dem Food Festival geführt, das im Stadtpark mitten in Maastricht stattfindet. Jede Veranstaltung bedeutet natürlich auch zusätzlichen Abfall. Wir haben es folgendermaßen geregelt: Wir stellen Absperrungen auf, und der Stadtreinigungsdienst hält den Bereich außerhalb dieser Zone sauber. Doch nicht jeder macht bei der Veranstaltung mit. Deshalb erwartet man von uns, dass der Ort in kürzester Zeit wieder sauber ist, damit man ungestört im Park oder Stadtzentrum spazieren kann. Wir stehen daher oft unter Druck. So müssen wir immer wieder Lösungen finden, planen, uns auf bestimmte Situationen vorbereiten und jedes Mal überlegen, wie wir es im nächsten Jahr noch besser machen können.

Welchen Auftrag haben Sie? Worin sehen Sie Ihre großen Herausforderungen?

Joop: Wir haben ein internes Weisungsorgan. Das ist der Stadtrat, der uns die Aufträge erteilt. Mit dem Stadtrat haben wir vereinbart, dass wir eine gewisse Qualität garantieren, was die Sauberkeit im Stadtzentrum betrifft. Es handelt sich dabei um die Qualitätsstufe A+, wie wir es in den Niederlanden nennen. Das ist die höchste Qualität in Sachen Sauberkeit. Diese Qualität müssen wir rund um die Uhr an jedem einzelnen Tag garantieren. Das ist sehr schwierig. Wir versuchen ständig, Lösungen zu finden und immer besser, schneller und auch leiser zu arbeiten, um insbesondere die Leute, die nach Maastricht shoppen kommen, nicht zu stören. In der Innenstadt sind die Geschäfte an allen Tagen geöffnet. Da sind also immer Kunden, nicht nur in der Woche, sondern auch samstags und sonntags. Und es finden auch ständig größere und weniger große Veranstaltungen statt, die für zusätzliche Arbeit sorgen und bei denen wir ebenfalls gefordert sind. Dennoch versuchen wir, durchgehend Qualität A zu garantieren, was auch immer kommen mag.

Wann haben Sie den Glutton® entdeckt?

Joop: Den Glutton® habe ich in Belgien entdeckt. Das ist schon eine Weile her. In Ihrem Land sieht man den Glutton® ja überall, in Antwerpen, in Brüssel, an der Küste. Unseren ersten Glutton® konnten wir vor einigen Jahren endlich kaufen, weil wir Zuschüsse bekamen, von denen wir übrigens durch Sie erfahren haben. Ich wusste bis dahin nichts von dieser Bezuschussungspolitik und habe mich näher damit befasst. Ich habe dann kurzerhand entschieden: Wir brauchen Glutton®, und zwar schnell. Inzwischen arbeiten wir seit zwei oder drei Jahren mit den Glutton®. Erst war es nur ein einziger, jetzt sind es vier. Jeden einzelnen Bezuschussungsantrag muss man begründen und dabei das benötigte Material und die Zielsetzungen angeben. Die Antragsverfahren waren sehr aufwendig, aber jetzt ist es eine große Erleichterung, vier Glutton® Abfallsauger benutzen zu können.

Worin sehen Sie die Vorteile des Glutton®?

Joop: Immer mehr Hotels und Gaststätten haben sich über die starke Lärmbelästigung durch Kehrmaschinen und Laubbläser mit Dieselmotor beschwert. Deshalb wollen wir die Diesel- und Benzinmodelle durch Elektromodelle ersetzen, die deutlich leiser sind. Der Glutton® ist da natürlich eine gute Lösung. Man hört ihn kaum. Der Schalldruck ist minimal. Ein großer Vorteil, vor allem für diejenigen, die den ganzen Tag im Stadtzentrum arbeiten müssen. Eine Maschine mit Elektromotor stört niemanden. Sie fällt höchstens angenehm auf, sodass die Leute ihr ausweichen können, aber laut ist sie nicht.

Der Glutton® ist also Ihres Erachtens eine gute Lösung für die Benutzer und die Einwohner Ihrer Stadt?

Merian: Das Personal arbeitet sehr gerne mit dem Glutton®. Wir haben vor allem geübte Reinigungskräfte, die den Glutton® regelmäßig benutzen und gut auf ihn achten. Das ist ein sehr positiver Aspekt, weil man Verantwortung übernimmt. Und auch gut für die Instandhaltung, denn bei uns geht niemand weg, ohne den Abfallsauger vorher zu reinigen. Außerdem wertet der Glutton® das Image einer Reinigungskraft auf, wie ich finde.

Joop: Auch von den Anwohnern kommt viel Lob. Das liegt unter anderem daran, dass Maastricht im Vergleich zu anderen Städten viele Grünanlagen hat. Auch im Stadtzentrum stehen viele kleine Bäume. Um sie herum ist ein Schutzgitter angebracht. Mit einem großen Reinigungsfahrzeug oder selbst mit einem Greifer ließe sich der Abfall in diesem Gitter nur schwer beseitigen. Der Glutton® hingegen beseitigt alles und lässt die Stadt sauberer aussehen.

Merian: Und noch etwas haben wir bemerkt, seitdem wir den Glutton® benutzen. Wenn wir vorher ins Stadtzentrum kamen, waren selbst nach der Straßenreinigung immer noch Zigarettenstummel auf dem Boden zu sehen. Man erkannte sie schon aus 100 Metern Entfernung. Davon ist das Stadtzentrum jetzt endlich befreit. Der Glutton® bringt wirklich einen Mehrwert. Diese Zigarettenstummel haben mich immer genervt. Damit ist jetzt Schluss. Ohne den Glutton® wäre es jedenfalls schwer, die Straßen sauber zu halten.