Den Haag, Niederlande „Es ist eine Freude, mit dem Glutton® durch die Straßen zu fegen, im wahrsten Wortsinn. Er saugt locker jeden Abfall auf. Überall.“

Herr PELLE

Leiter des Reinigungsdienstes

DEN HAAG, Niederlande

Profil:

EINIGE KENNZAHLEN:

  • Garantierte Sauberkeit, jeden Tag rund um die Uhr
  • 525.000 Einwohner
  • 200.000 Besucher pro Tag
  • Smart City
  • Regierungssitz
  • Sitz zahlreicher internationaler Institutionen

65 Glutton® im Einsatz

Interview

Wie können wir uns Ihren Stadtreinigungsdienst vorstellen?

Seit 16 Jahren leite ich den „Haags Veegbedrijf“, den Stadtreinigungsdienst von Den Haag. Der Haags Veegbedrijf beschäftigt insgesamt 700 Personen. Tag für Tag beseitigen wir den Abfall von den Straßen, Plätzen und Anlagen der Stadt. Wir entfernen Unkraut, leeren die öffentlichen Abfalleimer, pflegen die Verkehrswege und anderes mehr. Für die Müllabfuhr, also den Hausmüll, sind wir allerdings nicht zuständig.

Was ist das Besondere an Ihrer Stadt?

Den Haag ist in der Tat eine besondere Stadt, und zwar aus zwei Gründen. Zum einen durch den Regierungssitz und zum anderen wegen der Lage an der Küste. Regierungssitz heißt, das hier regelmäßig Staatschefs zu Besuch sind. Alle Botschaften befinden sich in Den Haag, aber auch viele internationale Organisationen. Diese Stadtbereiche müssen wir also ganz besonders im Auge behalten.

Außerdem liegt Den Haag an der Küste, und gerade im Sand finden wir leider sehr viele Abfälle. Wir haben gut 200.000 Besucher pro Tag, und der Tourismus in Küstennähe nimmt immer weiter zu. Etwa 20 % der Abfälle werden am Strand und auf dem Deich zurückgelassen. Auf dem Strand benutzen wir große Traktoren mit Beachcleaning-Anhänger. Auf dem Deich kommt der Glutton® zum Einsatz. Dort saugen wir von früh morgens bis spät, in der Hochsaison sogar bis Mitternacht, Abfall auf. Mit den breiteren Fahrzeugen kämen wir nämlich nicht durch die Menschenmenge.

Der Glutton® hat damit kein Problem. Wir brauchen den Glutton® Abfallsauger wirklich jeden Tag, in der Hochsaison sogar bis in die Nacht.

Welchen Auftrag haben Sie? Worin sehen Sie Ihre großen Herausforderungen?

Unser Auftrag ist es, die Stadt ständig sauber zu halten. „Durchgehend sauber“ lautet unser Motto. Wir wollen die Stadt nicht sauber „machen“, sondern sauber halten. Es darf niemals so weit kommen, dass man sich sagt: „Da liegt jetzt so viel Abfall 'rum, wir müssten mal reinigen“. Die Stadt muss immer sauber sein. Deshalb müssen wir manche Stellen auch dann reinigen, wenn viele Menschen dort sind.  Unter anderem geht es darum, Präsenz zu zeigen. So wird den Menschen eher bewusst, dass sie ihren Abfall nicht einfach wegwerfen dürfen. Außerdem finden immer mehr Veranstaltungen wie Konzerte usw. auf dem Strand statt. Hier gilt es, einen entsprechenden Rahmen zu schaffen. Für solche Fälle müssen wir nicht nur bereit sein, sondern auch in Bereitschaft bleiben. Diese Regel gilt für die Küste, aber auch für das Stadtzentrum.

Unsere Innenstadt mit den vielen historischen Gebäuden, dem Regierungssitz und der Einkaufsmeile ist wirklich bezaubernd. Hier sind wir tagtäglich im Einsatz. Seitdem die Geschäftsstraße renoviert ist, halten wir sie durchgehend mit dem Glutton® sauber.

Wann haben Sie den Glutton® entdeckt?

Den Glutton® haben wir eher zufällig entdeckt. Die Niederlande stellten damals in mehreren großen Städten Gelder für „sensible Viertel“ bereit. Genau zu jener Zeit hatten wir uns mit der Firma Glutton® in Verbindung gesetzt, um zu schauen, ob wir nicht etwas mehr in die Sauberkeit bestimmter Viertel investieren können. So hat alles angefangen. Wir waren wirklich begeistert von der Arbeit mit dieser Maschine. Das Feedback war ausgesprochen positiv. Nachdem wir mit einigen Maschinen begonnen hatten, wuchs unser Fuhrpark rasch an. Inzwischen haben wir 65 Glutton® im Einsatz. Mit großem Erfolg, wie Sie sehen.

Und was sagen Sie zu Ihrem ersten elektrischen Glutton®?

Wir waren eine der ersten Städte, die den Glutton® Electric getestet haben. Auf nachhaltige Entwicklung legen wir großen Wert. Und als das Elektromodell bei uns Einzug hielt, war für uns klar: Ab jetzt geht alles elektrisch. Glutton® hat auch tatsächlich sein Versprechen der ersten Stunde eingelöst: Die Batterie schafft 8 Stunden am Stück. Für uns ganz wichtig. In all den Jahren, die wir nun mit dem Glutton® arbeiten, musste ich übrigens kein einziges Mal einen Glutton® mit Panne abtransportieren!

Worin sehen Sie die Vorteile des Glutton®?

Mit dem Glutton® können Sie Stellen säubern, die von Hand, mit einem einfachen Greifer oder mit einem großen Reinigungsfahrzeug nicht zu erreichen sind. Den Haag ist eine vielbesuchte Stadt, vor allem das Zentrum. Hier gibt es viele Stellen, an denen sich kleiner hartnäckiger Abfall ansammelt. Mit dem Glutton® kommen wir jetzt auch an diesen Abfall heran.

Der Glutton® hat eine hohe Saugkraft und lässt nichts zurück. Er kommt zwischen Fahrrädern, Bäumen und sogar durch Türen durch und schafft es auch in die kleinsten Ecken. Mit dem Glutton® wird jetzt wirklich das gesamte Viertel sauber, bis hin zu den Gullydeckeln.

Der Glutton® ist also Ihres Erachtens eine gute Lösung für die Benutzer und die Einwohner Ihrer Stadt?

Es ist eine Freude, mit dem Glutton® durch die Straßen zu fegen, im wahrsten Wortsinn. Das ganze Viertel ist jetzt im Nu sauber. Der Glutton® ist einfach zu bedienen und bietet den Reinigungskräften die Gelegenheit, sich im Job weiterzuentwickeln und mit mehreren Maschinen zu arbeiten. Dies bringt Abwechslung in den Berufsalltag.

Auch für die Anwohner ist der Glutton® das ideale Reinigungsgerät. Selbst früh morgens und dort, wo viele Menschen sind, stört er in keiner Weise. Wenn überhaupt, fällt er angenehm auf. Passanten bleiben stehen und schauen ihn verwundert an. Hinzu kommt, dass der Stadtreinigungsdienst mit dem Glutton® Präsenz zeigt und die Leute davon abhält, ihre Abfälle einfach wegzuwerfen. Der Glutton® vermittelt den Einwohnern das gute Gefühl: „Wow, meine Stadt ist sauber“.

Ist Den Haag dabei, eine „Smart City“ zu werden?

Ja, wir stehen kurz davor. Wir sind dabei, eine App für unser Personal zu implementieren. Wir haben etwa 60 Reinigungsteams für die einzelnen Viertel. Sie sind jeweils für eine bestimmte Zone zuständig. So entstehen auch Beziehungen zu den Einwohnern in den Vierteln. Außerdem entwickeln wir gerade eine App, um bestimmte Dinge leichter registrieren zu können oder auch die Arbeit für den nächsten Tag besser zu planen, zum Beispiel den Einsatz der Glutton®. Anwohner können schon jetzt ganz einfach jedes Problem melden. In Den Haag benutzen wir hierzu die App „buiten beter“ („ draußen besser“).